Junge Imker am ehemaligen Grenzturm

Biene auf einer Blüte

Schon 60 Jahre besteht der Imkerverein Hohen Neuendorf und Umgebung e.V. Bienenhaltung und Bienenwissenschaft sind ein fester Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens in dieser Stadt. Damit auch in Zukunft Bienen die Artenvielfalt vieler Lebensräume erhalten, betreut der Imkerverein am Naturschutzturm der Deutschen Waldjugend jetzt auch eine Gruppe von Jungimkern. Fred Zautke vom Imkerverein machte Werbung in Hohen Neuendorfer Schulen und konnte schon ein paar Grundschüler für dieses faszinierende Naturhobby begeistern. – Treffpunkt ist jeden Freitag (auch in den Ferien) von 15.00 bis 17.00 Uhr am Turm.

Zur Zeit wird eine Wildbienenwand aufgebaut, ein Platz für die Honigbienen geschaffen und eine kleine Hütte zum Honigschleudern errichtet. Natürlich wird auch eine Hecke mit heimischen Sträuchern gepflanzt, die den Bienen Nahrung geben. Demnächst wird auch das Bieneninstitut besichtigt.

Der Naturschutzturm Berliner Nordrand liegt im früheren Grenzstreifen zwischen Berlin-Frohnau und dem Hohen Neuendorfer Ortsteil Bergfelde. Von Hohen Neuendorf ist der Turm über die Parkstraße, von Bergfelde über die Glienicker Straße zu erreichen (jeweils etwa fünf Minuten Fußweg). – In der bald dunklen Jahreszeit verabreden sich selbstverständlich mehrere dann für ihren gemeinsamen Heimweg.

Projektinformation

Der ehemalige Grenzturm (Führungsstelle) ist einer der vier am Originalstandort verbliebenen Grenztürme am Berliner Mauerweg, von denen einst 302 West-Berlin umgaben. Seit 1990 wird der Naturschutzturm und das umliegende Gelände von der Deutschen Waldjugend für die Naturschutzarbeit mit Jugendlichen und Schulklassen genutzt.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Herrn Marian Przybilla, Telefon 03303 509844. Eine Anfahrts­beschreibung finden Sie unter Anreise & Kontakt.

Bildquellen:

  • Biene auf einer Blüte: Maja Dumat / pixelio.de

Das könnte Dich auch interessieren...